Samstag, 31. August 2013

Diamonds are a girl´s best friend

Aloha meine Lieben,
hätte man mir vor ca. 4 Jahren gesagt, dass ich einmal Dinge besitzen würde, die einen Leopardenprint, ein Leopardenmuster oder ähnliches haben, hätte ich dieser Person einen Vogel gezeigt.
Mir kam es immer mehr als kitschig und unpassend vor. Oft empand ich dieses Muster sogar als billig und unpassend.
Irgendwann machte es dann aber auch bei mir KLICK und ich verliebt mich unsterblich.
Ich schlenderte mit meiner besten Freundin durch die Stadt und wir kamen auch bei Wildcat vorbei und dort sah ich sie.
Sie strahlten mir schon von weitem entgegen und ich musste sie einfach anprobieren, da beide Stücke wie angegossen passten, landeten sie in meinem Warenkörbchen.

Ich bin sowas von verliebt=). Es handelt sich bei den beiden guten Stücken um eine Kette und das herförmige Etwas im hinteren Bereich ist ein sehr schwerer Ring, der aber trotzdem hübsch aussieht und sich gut tragen lässt.
Für meinen Ringfinger ist er mittlerweile zwar etwas zu groß, aber am Mittelfinger lässt er sich auch super tragen.
Mittlerweile zählt dieses kitschige Schmuckset zu meinen Favouriten.

Mögt ihr auch Leopardenmuster oder ist es euch  zu kitschig?

Lets rock, Eure Jen

Grease is the word

Aloha meine Lieben,
eines meiner liebsten Musicals, nämlich Grease, ist wieder nächstes Jahr auf Tour und kommt auch zu mir in die Nähe.
Natürlich war ich voller Vorfreude und hab rumgefragt, wer denn mit mir diesen schönen Abend genießen möchte, da ich nicht unbedingt der Fan davon bin, alleine Musicals zu besuchen.
Zuerst hatte ich meinen Männe gefragt, aber er hatte darauf absolut keine Lust, da Grease nicht sein Fall sei (Pff...Kunstbanause, er weiß gar nicht was gut ist).
Meine beste Freundin steckt zu diesem Zeitpunkt mitten in den Vorbereitungen zu ihrer Abschlussprüfung und die anderen sind keine Musicalfreunde.
Mich packte leichte Verzweiflung und da fiel mir noch jemand ein, meine Mama!
Das einzige Problem an der ganzen Sache war, dass wir uns dieses Stück schon 4x zusammen angeschaut haben und ich wusste nicht, ob sie es sich auch noch einmal ein fünftes Mal anschauen würde...




...und sie hat ja gesagt=)

Ich freue mich jetzt schon wie eine Schneekönigin, obwohl es ja erst Mitte nächsten Jahres ansteht.

Habt ihr das Stück auch schon einmal gesehen und falls ja, wie hat es euch denn gefallen?

Lets rock, Eure Jen

Freitag, 23. August 2013

Ich bin, was ich bin

Ich bin kein Dichter,
poetisch reden kann ich nicht,
ich sag einfach wie mir zu mut ist.
was mich bewegt das lass ich raus
Ich bin auch kein Maler
der mit Farben Schatten wirft und Licht
bis sein Bild wirklich gut ist,
ich mal nur meine Hoffnung mit Träumen aus,
ich bin kein Schauspieler
ich kann mich nicht verstellen
mir sieht man immer gleich an wie es aussieht in mir drin
und so kann ich nur hoffen
dass mich jeder einfach so nimmt
wie ich bin
Refrain:
ich bin Dur und ich bin Moll
ich bin Akkord und ich bin Melodie
jeder Ton ein Wort von mir ein Klang ein Satz mit dem ich sage was ich fühle
ich bin Takt und Pause Resonanz und Harmonie ich bin forte und piano Tanz und Fantasie
ich bin, ich bin Musik
ohne sie wär mein Leben ein Irrtum
ich bin kein Philosoph mir fällt meistens nur Unsinn ein
gibt es irgendwo was zu lachen
ich bin auf jeden Fall dabei
ich bin kein Vorbild nicht immer gesittet und selten sehr fein
oft packt mich die Lust eine Dummheit zu machen
mich langweilt das übliche Einerlei
mein Herz will
manchmal zerspringen
vor Sehnsucht nach Freiheit und Glanz
ich will mehr ich will weiter und weiß so oft gar nicht wohin
manchmal kann ich mich selbst nicht verstehn
doch ich hoff dass man mich so liebt wie ich bin




Mozart!-das Musical

Sonntag, 11. August 2013

Eine Seefahrt die ist lustig


Aloha ihr Lieben,
und schon wieder sind die schönen, freien Tage in Hamburg um.
Es war wirklich großartig und wir hatten verdammtes Glück mit dem Wetter.
Jeden Tag wurde im Wetterbericht Regen oder Gewitter angesagt und wir hatten jedes Mal Glück und blieben verschont.
Auf unserer Rückreise kamen wir dann in den wunderbarsten Hagel - und Gewitterschauer, aber da wir mit der deutschen Bahn unterwegs waren, war uns das recht schnuppe.
Und nun sag ich erstmal:

Jen-------->












1 Tag in Hamburg

Gegen 12 Uhr kamen wir mit dem Zug am Hamburger Hauptbahnhof an und fanden uns zunächst nicht wirklich zurrecht, da wir beide zum ersten Mal  mit dem Zug nach Hamburg gefahren sind.
Dann klappte es aber doch recht gut und wir machten uns auf die Suche nach unserem Hotel.
Das Hotel war dann auch schnell gefunden und wir hatten das Glück, dass wir sofort unser Zimmer beziehen konnten.
Unser Hotel befand sich im Stadtteil St. Georg, nicht der hübscheste, aber preiswert und sehr zentral am Bahnhof liegend, was uns sehr wichtig war.
Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, sprich Koffer abgestellt und Hände gewaschen, ging es auch schon direkt los.
Wieder am Hauptbahnhof angelangt kauften wir uns erstmal ein günstiges und praktisches Tagesticket für gerade mal 5.90 Euro, mit dem wir alle Busse, Bahnen, Fähren usw. nutzen konnten, "allerdings" erst ab 9Uhr (da wir eh nicht vorhatten, jeden Tag um 6Uhr aufzustehen, nahmen wir dieses Ticket auch an den anderen beiden Tagen).
Vom Hauptbahnhof fuhren wir direkt ein paar Haltestellen weiter zu den Landungsbrücken und schlenderten dort erstmal eine Weile herum, bis uns der große Hunger plagte und uns in das Hardrock Cafe trieb.
Dort war die Musik so laut (und so schlecht), das man sich kaum unterhalten konnte, aber dafür war das Essen richtig gut und schmeckte ausgezeichnet.
Mein Männe entschied sich für einen Burger und ich für ein Fajita a la Hähnchen.
Was ich dann da bekam, habe ich nicht erwartet, war dann aber doch sehr positiv überrascht und mampfte fröhlich drauf los.


Ich liebe Essen zum selbermixen
 Kurz zum Thema schlechte Musik. Ich habe mich einfach gefragt, was Musik von Rihanna in einem HARDROCKcafe zu tun hat?!
Aber gut, ich muss es ja nicht verstehn.
Frisch gestärkt sind wir dann, bei brühender Hitze, zur Reeperbahn gegangen und trafen schon die ersten torkelnden Menschen an.
Nachdem wir an einigen Sexshops, Laufhäusern und ähnlichen Etablissment entlanggewandert sind war uns so heiß, dass wir uns einfach in das älteste Wachsfigurenkabinett der Welt, das Panoptikum verkrümmelt haben.
Leider war es dort nicht so kühl, wie wir es uns erhofft haben. Es war schon beeindruckend, zu welchen Zeiten schon Wachsfiguren hergestellt wurden.
Besonders interessant waren die Figuren aus den 40er - 50er Jahren.
Aber ich lass euch einfach selbst eine  Meinung bilden und habe euch ein paar Bilder mitgebracht, viel Spaß:

Nie ohne Gummibärchen ;-)

Wenn so, wirklich so im realen Leben aussieht...



Ich liebe Rumpleteazer <3

Tief im Westen.Ähhm...Norden




Der Hut, der Schal, die Kette..braucht das noch Worte



 Wer sich für Wachsfigurenausstellungen interessiert, sollte sich dieses kleine aber feine Kabinett unbedingt anschauen.
Es ist wirklich schön und nicht so überlaufen und "hypermodern" wie Madame Tussauds. Es hat halt seinen alten Charme und befindet sich sehr zentral am Spielbudenplatz, direkt neben dem TUI Operettenhaus, indem zur Zeit "Rocky - das Musical" aufgeführt wird.
Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich in keine Großstadt reisen kann, ohne mir vorher irgendwelche Shops rauszusuchen, in denen ich bummeln möchte.
Natürlich habe ich zu hause alles bestens geplant, natürlich alles vorher mit meinem Männe abgesprochen und dann ging es nach unserem Panoptikumbesuch auch schon zum Boom chicka Boom Store St. Pauli.
Ein sehr kleiner, aber feiner Laden. ich konnte mich genau 3x umdrehen und das war dann auch schon der komplette Laden.
Auch wenn er recht klein war, gab es trotzdem eine sehr große Auswahl, die mich persönlich auch echt ansprach.
Leider, leider war nichts passenden dabei, da ich nunmal keine Kleidergröße 34/36 (ja, das waren wirklich die Größen) trage, musste ich wieder schweren Herzens diesen Laden verlassen.
Allerdings muss ich euch da ein Erlebnis erzählen, dass mir in diesem kleinen Schuppen mit einer "netten" Kundin, die leicht an der Magersuchtsgrenze knabberte (haha knabberte). Wir standen vor den Kleiderstangen, sie recht ich links und schoben die Kleider zur Seite.
Ich hörte sie schon die ganze Zeit schnaufen, fiepen und Dinge sagen wie "Ach ja, hrrmmmm, achja, ich find einfach nichts. Alles ist zu groß (Größe der Kleider 34/36 höchstens 38!).
Da schaute sie mich an und fragte: "Wie machst du das eigentlich? Wie findets du die passenden Kleider"?
(meine Wenigkeit tingelt zwischen Kleidergröße 42-46 herum. Jaa, hört sich komisch an, aber ihr wisst wie unterschiedlich Kleidungsstücke aufallen,oder ;-)).
Ich zeigte mit meinem Zeigefinger auf meine wohlgeformte Oberweite, grinste sie breit an und sagte: "The boobs are real, my smile i a fake".
Ich liebe es, wenn Menschen der Mund offen stehen bleibt und ihnen fast die Augen aus den Höhlen kullern.
Zum Abschluss nannte ich sie noch liebevoll "Plastic" und wanderte hohen Hauptes aus dem Laden.
Eine Straßenecke weiter schimpfte ich wie ein Rohrspatz, aber das fiel in St. Pauli nicht weiter auf.
Mein Männe lachte sich erstmal eine Runde schlapp und ich beruhigte mich dann auch wieder.
An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich nichts gegen schlanke Menschen habe, im Gegenteil. Es ist doch großartig, wenn man ein gesundes Körpergefühl hat und z.B. diese großartigen enganliegenden Pinupkleider tragen kann. Aber dumm von der Seite anmachen, lasse ich mich trotzdem nicht.
Von diesem tollen Erlebnis ging es weiter zu einem Rockabillyladen in einer Seitenstraße, direkt in der Nähe der Reeperbahn. 
Ich könnte mich wirklich in den Popo beißen, da ich absolut nicht mehr weiß, wie der Laden heißt,
Die Verkäuferin war super nett und wir haben uns ein wenig unterhalten, zum Schluss habe ich mir dann eine Haarblume, davon kann Frau ja nie genug haben, gekauft.
 Im Anschluss waren wir noch in der Darkside Boutique, direkt auf der Reeperbahn, weil es dort Elbschnitten geben sollte.
Der Shop der Darkside Boutique befand sich im ersten  Stock und leider mussten man erst durch das Erdgeschoss, in dem sich diese uns wohlbekannten Kabinen befanden, in denen Männer ihre Lust befriedigen können.
Da dachte ich mir nur "Ähm nein, das musst du dir wirklich nicht antun" und so sind wir rücklings wieder hinaus gegangen.
Da es noch "früh" war, sind wir wieder zurück zu den Landungsbrücken gefahren und waren dort noch etwas spazieren.
Wir haben uns dann noch auf die Suche nach der Landungsbrücke Nummer 1 gemacht, weil dort am Dienstag unser Shuffleservice für die Überfahrt zum Musical "Disneys der König der Löwen" abfahren sollte, aber irgendwie waren wir an diesem Abend zu blöd und sind schließlich in der Speicherstadt gelandet...
Es hat sich dann aber gelohnt, da die Speicherstadt am Abend und mit Beleuchtung einfach wunderschön anzusehen ist.
Außerdem befindet sich dort mein absoluter Traum, die Joop van den Ende Academy
Einen Traum, den ich mir leider nie erfüllt habe und es bis heute bereue.
Nun taten mir aber auch langsam die Füße, trotz bequember Schuhe, weh und wir machten uns auf den Weg zum Hotel.
Ihr werdet euch bestimmt fragen "Wie seid ihr gar nicht an der Reeperbahn gewesen"?
Da es eh unter der Woche war und die Kneipen, die wir uns gerne angesehen hätten, erst ab donnerstags geöffnet haben, waren wir dort abends nicht anzutreffen.
Gegen 0Uhr trudelten wir dann so langsam im Hotel ein und nachdem wir noch etwas gelesen haben, schlummerten wir auch seelig ein.
Nun gibts auch ein paar Impressionen von unserem ersten Tag in Hamburg




Das neue Stagetheater im Hintergrund

Was es alles gibt...


A dream i a wish your heart makes






2 Tag in Hamburg

"Ich spüre meine Beine nicht mehr!", waren meine ersten Worte die im am zweiten Tag rausbrachte.
Ich kam mir vor, als hätte ich einen Tag vorher einen Marathonmarsch hinter mich gebracht. Im Gegensatz zu mir fühlte sich mein Männe mehr als frisch und das am frühen Morgen pfui deivel...
Nachdem wir noch etwas beim Frühstücksbuffet zusammengekratzt haben, was mehr als dürftig war, haben wir uns unsere Sachen geschnappt und sind wieder zu den Landungsbrücken gefahren.
Ich habe euch ja schon in einem vorherigen Post erzählt, dass ich unbdeingt nach Elbschnitten schauen wollte, weil ich ja absolu scharf auf diese Taschen war/bin.
Ob ich nun Glück gehabt habe oder nicht, das werdet ihr erst später erfahren, da ich noch etwas vorbereiten muss.
Lasst euch einfach mal überraschen;-).
Nach der "Mission Elbschnitte", wir hatten ca. 15Uhr, übermannte uns auch schon wieder der große Hunger.
Da wir aber nicht schon wieder Lust hatten, ins HardRock cafe zu gehen und wir beide auch nicht wirkliche Fischliebhaber sind, haben wir uns auf die Suche nach einem netten Lokal gemacht und  sind dann erstmal beim Rathhaus gelandet.
Dieses Jahr konnte ich es mir auch in aller Ruhe ansehen. Denn als ich das letzte Mal in Hamburg war, tagte in der Nähe der G8 Gipfel und um das Rathhaus war alles abgeriegelt.
An der Stelle konnte ich auch meine neue Kamera ausprobieren, die mir echt gute Dienste erwiesen hat.





Nach vielem hin und her und der Suche nach etwas Essbarem wurden wir dann auch endlich fündig und landeten in einem kleinen, gemütlichen italienischem Restaurant, dass von den Preisen her sehr gut war und ordentliche Portionen zu bieten hatte.
Um 18.30Uhr fing unsere Vorstellung an und bereits 1 1/2 Stunden vorher konnte man mit der Fähre übesetzen.
(Wer keinen Sarkasmus oder keine Ironie mag, sollte den nächsten Absatz bitte überspringen, danke)
Es war einfach herrlich mit anzusehen, wie plötzlich eine ganze Menschenmenge auf die kleine Fähre zustürmte und noch nicht einmal die anderen Passagiere aussteigen ließ. Am Besten haben mir aber noch die zwei Frauen gefallen, die auf dem Zustieg gekreischt und geschrien haben, wie kleine Mädchen. Den Grund möchtet ihr wissen? Aber gerne doch! Stellt euch vor, die Fähre schaukelte, weil sie sich doch tatsächlich auf dem Wasser befand. haltet ihrs für möglich?!
 Wir schlenderten gemütlich den Zustieg hoch, suchten uns einen Platz und ließen uns dann rüberfahren.
Wir waren zwar viel zu früh da (17.15Uhr), aber was solls.
Da blieb noch ein wenig Zeit, um sich ein wenig am Souvenierstand umzusehen und siehe da, ich wurde fündig.

Als ich mir das erste Mal das Musical angesehen habe, habe ich mir diesen Kugelschreiber gekauft und musste vor ca. 2 Wochen mit Entsetzen feststellen, dass diese blöde Mine ausgelaufen ist und mir den ganzen Kulli versaut hat. Er war einfach unbrauchbar und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich war, dieses gute Stück noch einmal ergattern zu können=).
Den Schlüsselanhänger fand ich einfach nur hübsch, ob ich ihn behalte oder verschenke weiß ich allerdings noch nicht, wir werden sehen.

Mit tierischer Vorfreude hibbelte ich also auf meinem Sitzplatz in der ersten Reihe herum, mein Männe hatte sich schon überlegt mir Baldrian zu verabreichen, aber ich lehnte dankend ab.
Dann begann auch schon die Show...
Das Bildmaterila habe ich mir von Youtube "geliehen", da es wärend der Show natürlich nicht erlaubt war Fotos zu schießen oder kleine Filmchen zu drehen, was ich auch vollkommen in Ordnung fand.

3 Stunden später...

Ich hab mal wieder gemerkt, das ich sehr nah am Wasser gebaut bin und habe wärend der Vorstellung das ein oder andere Tränchen vedrückt.
Es war einfach alles großartig, von den detaillierten Kostümen, über das Bühnenbild bis hin zu den Darstellern.
Einfach ein perfekter und gelungener Abend.
Solltet ihr Musicals mögen, schaut euch dieses Stück an, es ist einfach traumhaft und lohnt sich zu 100%.
Nachdem wir wieder mit der Fähre zu den Landungsbrücken übergesetzt haben, sind wir auch wieder zurück ins Hotel gefahren, weil wir einfach nur platt waren.
PS: Der Herr van den Ende ist ja dafür bekannt, dass er in und außerhalb seiner Stagetheater gerne Kunst ausstellt, egal ob in Form von Bildern oder Skulpturen. Am "Theater im hafen" befinden sich zwei riesige Nanas der Künstlerin Nici de Saint Phalle. Wer sich ein wenig für Kunst interessiert, kann sich ja mal hier etwas schlau machen
Na, wer findet mich =D?


Eine Nana <3

Der Hafen am Abend


3 Tag in Hamburg

An unserem letzten Tag haben wir erstmal morgens in aller Ruhe gefrühstückt und haben dann unsere Koffer gepackt, die wir ertsmal im Hotel gelagert haben.
Gegen ca. 10.15Uhr ging es erstmal wieder zum Hauptbahnhof, um dort eine Fahrkarte zu kaufen.
Dieser letzte Tag stand ganz im Zeichen von "Ich bin in einer großen Stadt, also möchte ich hier auch etwas einkaufen". Da die Läden, die ich mir aus dem Internet rausgesucht habe, allerdings alle erst gegen 12/13Uhr aufmachten, sind wir noch einmal zu den, wen wunderts?, Landungsbrücken gefahren. 
Da wir wieder traumhaftes Wetter hatten, flanierten wir wieder dort entlang, mein Männe schlürfte seine Fritzcola (kann ich sehr empfehlen) und ich ließ mich von einer Möwe verzaubern, die auf dem Wasser umher dümpelte.
Gegen 12 Uhr trudelten wir dann auch im Karolinenviertel ein und ich würde es jetzt mal mit einer Mischung aus Berlin - Kreuzberg und Berlin - Friedrichshain vergleichen.
Es hat halt einfach seinen ganz eigenen Charme und dort reihen sie alternative Kneipen, urige, kleine Geschäfte und Boutiquen aneinander.
Aber auch da wurde uns erstmal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht, da die meisten Läden noch nicht geöffnet hatten.
Wir landeten dann erstmal in einem kleinen Laden (hätte ich mal vorher auf den Namen geachtet...) und dort wühlte ich mich erstmal durch Klamotten durch, die allesamt ziemlich klein waren, aber das war vollkommen in Ordnung.
Ich fragte die nette Verkäuferin, wann denn der Shop von Jungbluth aufmachen würde und sie sagte zu mir, dass ich doch weiß, wie das im Karoviertel abläuft, da öffnen die Läden immer erst frei nach Schnauze.
Wärend des Gesprächs machte ich sie dann darauf aufmerksam, dass ich nicht aus Hamburg komme und das deshalb nicht gewusst hätte.
Naja, ohne was einzukaufen, sind wir schließlich wieder aus dem Laden raus und da stellte ich fest, dass dieser Laden folgenden Namen trug:

Pussy Deluxe

Mhh, nee, war noch nie wirklich mein Fall, aber gut.
Auf der anderen Straßenseite sah ich dann wie in einem Geschäft das Schild "Bin gleich wieder zurück" auf "Bin da" umgedreht wurde und da es schon von außen so schnuckelig aussah, musste ich dort einfach hinein.
Es handelte sich dabei um einen netten, kleinen Laden der sich Anna Golightly nennt und selbstgenähte Dinge, Schmuck usw. verkauft.
Ich hatte mich schon gewundert, warum mir dieser Laden von anfang an so sympathisch erschien, bis ich dann erfuhr, dass es sich dabei um deinen Dawandashop handelte. (Ich bin einfach ein riesiger Dawandafan und liebe alles handgemachte).
Wir stöberten auch ziemlich lange in dem kleinen Shop herum und schließlich landete folgendes in meinem Warenkörbchen
Zwei Postkarten, eine Brosche und einen Stempel (auf dem Bild nicht zu sehen)

Die Brosche im Großformat

Eine kleine, dicke Katze als Dtempel. Großartig, oder?
Die Sachen sind so super verarbeitet und ich liebe solche Kleinigkeiten, wie den kleinen Stempel.
Wenn ihr also mal in dieser Ecke von Hamburg sein solltet, schaut mal in dem Laden vorbei, denn es gibt immer etwas Neues zu entdecken.
Danach ging es weiter zu Rotkäppchendesign. Das ich das noch erleben darf,e ien echt Hutmanufaktur und das für mich, die Hüte so gerne trägt und liebt. Allerdings war für mich leider nichts dabei und ich war jetzt auch nicht so im "Guckrausch", weil ich einfach von den letzten Tagen einfach nur platt war, deshalb waren wir so schnell wie wir drin waren, auch wieder draußen.
Wer aber auf ausgefallene und handgearbeitete Hüte steht, sollte diesen Laden auf jeden Fall aufsuchen. 
Zu finden ist er, wie die bis jetzt erwähnten Shops, ebenfalls im Karolinenviertel.
Nachdem wir dann gefühlte 50x die Straße rauf und runter gelaufen sind, machte dann auch Jungbluthdesign auf und auf diesen Shop habe ich mich besonders gefreut.
Leider, leider, ach du blöde Oberweite (!), passten mir die hübschen Oberteile nicht, von denen ich so gerne eins mitgenommen hätte, da sie von der Verarbeitung her wirklich ein Traum waren.
Da ich aber nicht ohen etwas mitzunehmen ainfach wieder diesen Laden verlassen wollte, stöberte ich noch ein wenih herum.
Meine Männe meinte plötzlich zu mir "Guck mal, da sind ganz viele Haarblumen und eine Sonnenblume hast du doch noch nicht, oder?"
Ich hätte ihn an dieser Stelle knutschen können, denn eine Sonnenblumenhaarspange besaß ich bis dato wirklich noch nicht und da dort noch eine hünsche mintfarbene angepinnt war(die wunderbar zu meiner neuen Bluse passt), landeten beide Haarblumen in meinem Warenkörbchen.
Da fielen mir noch wunderschöne Postkarten von Kinkyminky in die Augen, die auch mit mussten.
Zum einen besitzen wir Frühstücksbrettchen von Kinkyminky und zum anderen kann ich einfach nicht genug von hübschen Postkarten bekommen.
Egal wo und wann ich hübsche Postkarten sehe, sie müssen mit. 
Dabei ist es völlig Schnuppe, ob ich anderen damit eine Freude mache oder mir selbst.
Das Haarblümchen aus dem Rockabillyladen, dessen Name ich vergessen habe




Ich liebe die recht Karte
Auf dem Weg zur Haltestelle sind wir noch auf einen kleinen, sehr versteckten Laden gestoßen, der wahnsinnig kitschige Postkarten verkaufte und ihr wisst was das heißt,oder?
Genau, nichts wie hinein!
Dort wurde ich dann auch mehr als fündig und habe mich erstmal mit Postkarten eingedeckt und in einer kleinen Schale fand ich dann noch diese "Ministempel".
Zu meiner größten Freude war dort auch ein Muffin, der musste sofort mit.
Einen Muffinstempel für MrsMuffin=)





Ihr könnt es euch vielleicht nicht vorstellen, aber mein Männe machte alles ohne zu murren mit.
Weil mir aber langsam die Füße schmerzten und ich auch echt großen Hunger bekam, machten wir uns dann auf den Weg um ein Cafe zu suchen, das nicht komplett überfüllt war.
Ihr könnt euch das nicht vorstellen, wie schwierig es an diesem Tag war, einen freien Platz zu ergattern.
Wir sind dann erstmal durch zig Passagen gerannt (ich hätte nie gedacht, dass hamburg so viele Einkaufzentren bzw. hier ja Passagen genannt, hat).
In der Alsterpassage wurden wir dann auch fündig und schlürften erstmal eine Latte und ruhten uns aus.
Ich habe keine Ahnung, wie viel wir allein am letzten Tag in Hamburg herumgelaufen sind, aber meine Füßen haben mir die Pause gedankt.
Und weiter ging die wilde Fahrt...äh, der Lauf.
Auf einmal standen wir in einer Passage, keine Ahnung welche es war, vor einem riesigen Ideecreativ und ich liebe Ideecreativ.
Also fluchs, schnell hinein und gestöbert.
Momentan habe ich meinen absoluten Washitapetrip, ich könnt mich damit totkaufen.
Bei der riesigen Auswahl wurde mir dann auch ganz warm ums Herz und so landeten ein paar Rollen in meinem Warenkörbchen.
Hier die Auswahl ;-)
Manche von euch wundern sich bestimmt, warum ich so scharf auf Kugelschreiber, Washitapes, kleine Stempel usw. bin.
Ganz einfach, eines meiner größten Hobbys ist das taadaaa Briefe schreiben und dafür benötige ich halt diese ganzen Utensilien=).
Nach der Washitour schleppten wir uns dann auch wieder fix und fertig zurück zum Hotel, um unsere Koffer abzuholen.
Wir hatten Glück und die deutsche Bahn hatte mal keine Verspätung, sodass wir gegen 18.45Uhr unseren Zug Richtung Heimat nehmen konnten.

Fazit

Hamburg ist eine wunderschöne Stadt, auch wenn man nicht unbedingt auf maritimes Flair oder Fischbrötchen steht. Allerdings sind, meiner Meinung nach, drei Tage viel zu kurz.
Vor allem, wenn man an einem Abend noch ein Musical besucht, muss man an den anderen Tagen echt flitzen, um sich all das anschauen zu können, was man geplant hatte.
Wir waren nun von montags bis mittwochs da und würden beim nächsten Mal eher zum Wochenende hinfahren, weil dort mehr Kneipen, Bars, Theater usw. geöffnet haben, die wir uns gerne angeschaut hätten.
Aber wie schon gesagt, in drei Tagen auch einfach unmöglich.
Ansonsten hatten wir wunderbares Wetter, ein schönes und sauberes Hotel und ich habe mal wieder viele und interessante Leute kennengelernt.

Fakten

  • Wir haben in den drei Tagen nicht ein einziges Mal Fisch gegessen
  • Wir waren kein einziges Mal auf der Reeperbahn
  • Ich weiß nun, dass es Dildos in der Form von Eifeltürmen gibt
  • Eine neue Dildolinie hat Dildos in der Form von Gemüsesorten hergestellt
  • In der Boutique Bizarre (schöner Laden!) gibt es Schuhe von Bordello bis Größe 47
  • Wir haben keine Hafenrundfahrt geschafft
  • Jop van den Enden hat mir keine Musicalrolle angeboten
  • An unserem Rückreisetag war ich der festen Überzeugung, dass Max Raabe an uns vorbei gelaufen ist
  • Wir wurden nur ein einziges Mal angeschnorrt (vielleicht sehen wir selber auch so arm aus?)
  • Wenn Schiffe oder besonders Fähren auf dem Wasser liegen, wackelt es manchmal (also vorsicht;-)

Lets rock, Eure Jen