Mittwoch, 1. November 2017

London calling Part 1

Aloha ihr Lieben,
seit drei Wochen verweile ich bereits wieder auf deutschem Boden und mir kommts wie eine wahre Ewigkeit vor, dass ich diese schöne Stadt besucht habe.
Da ich da aktuell total böckle drauf habe, gibts einen kleinen aber feinen Reisebericht von mir für Euch.
Und auch für mich, denn das führt dazu, das ich mich noch einmal an alles erinnern kann.
Jeden Tag, bis zu meinem Geburtstag (remember, remember the 5th of November ) gibts also die volle Dröhnung London ;-)

9.10.2017 erster Tag

Der Koffer war gepackt und ich konnte es kaum erwarten in den Flieger zu starten. Ja, ihr lest richtig, Koffer. Freunde, glaubt ihr im ernst, dass ich mit einem Täschchen nach London fliegen würde?!
Ich flog dorthin, um zu shoppen. Da mein Männe ebenfalls nicht auf diese ganze Tourisache steht, wars doch perfekt.
Gut gelaunt kamen wir am Düsseldorfer Flughafen an un meine Güte, was sind die Deutschen höflich...nicht. Ich überlege dann jedes mal, was passieren würde, wenn ich mal so kacken unfreundlich zu Eltern sein würde. Nuja, immer noch tiefenentspannt steckte ich meine Nase in "der große Gatsby", den ich endlich mal auslesen wollte. Ganz intuitiv griff ich dabei auch in meine Jackentasche und bäääm, mein Handy ähm Smartphone war futsch. Panik überkam mich, wo ist dieses verdammte Drecksteil?! Noch einmal eins und eins zusammengezählt und ab zum Sicherheitscheck. Mein Smartphone hatte wohl keinen Bock auf England und lag friedlich in einem dieser hübschen, grauen Kisten (die Gott sei dank vom "Sicherheitspersonal" au dem Verkehr gezogen wurde).
Mit leicht erhöhtem Puls, aber nur gaaanz leichtem flößte ich mir dann erstmal einen der billigen und gar nicht überteuerten Heißgetränke der grün weißen Kaffeekette ein.
Im Flugzeug wohlig sitzend entdeckte ich dann ein Flugzeug mit der uns allen wohlbekannten Zunge der Rolling Stones. Ich knuffte meinen Männe liebevoll in die Seite (pöff, pöff, pöööööfff) "Guck mal, mit dem Flugzeug möcht ich mal fliegen, das fliegt bestimmt auch in die USA". Oh glorreiche Naivität, denn am nächste Morgen sollte ich erfahren, dass es sich dabei um die ECHTE Maschine der Rolling Stones handelte. Mick Jagger habe ich leider nicht gesehn, vielleicht beim nächsten Mal.
Nach einem nicht vorhandenem Mal, bestehend aus Luft und Liebe und ein paar Runden über England (der Luftraum über Heathrow war nämlich zu voll) landeten wir endlich. Leider kommentierte kein Hugh Grant meine Ankunft, aber trotzdem fühlte ich mich wie im Film "Tatsächlich...Liebe", nur wurde ich leider nicht so gut ausgeleuchtet.
Nach einer Fahrt mit der Tube kamen wir in London an. In London, nicht in unserem Air B n B, dafür mussten wir noch eine halbe Stunde durch den Hyde Park laufen.
Erinnert ihr Euch noch daran, dass ich einen großen Koffer dabei hatte? Wie ich dies in diesem Moment bereute...dafür begleiteten und putzige, kleine Gesellen. 




Ich begann ein Lied a la Schneewittchen zu singen in der Hoffnung, dass die Grauhörnchen meinen Koffer weiterziehen...Pustekuchen, da wurde nichts draus.
Angekommen und noch voller Tatendrang machten wir uns direkt auf den Weg zur Revival Retro Boutique hibbel, hibbel, was freute ich mich darauf :-) 
Und ich hatte mir nicht zu viel versprochen, es war absolut großartig <3

Zunächst wurden wir echt lieb von Charlotte begrüßt, die einen echt tolles Strickjäckchen von Emmy trug, was natürlich nicht mehr in der Farbe erhältlich war.


 Aaaaber, ich entdeckte den senffarbenen Cardigan und er schrie laut "Mamaaaa, Mammaaaa, hol  mich heim!" Na komm, ich habe doch ein Herz für gute Kleidung und so wurde er mitgenommen, genau wie ein tolles Set, bestehend aus Rock und Blazer und einer Brosche von Rosita Bonita. Wenn ihr Rosita Bonita noch nicht kennt, müsst ihr unbedingt mal in ihrem Onlineshop vorbei schauen
 ----> hier   


Jedenfalls fühlte in mich in der Boutique pudelwohl und es gab dort alles was das Herz begehrt. Von Strümpfen, Schuhen, Taschen und Kleidung bis hin zu tollem Schmuck.









Wisst ihr aber was das Beste für mich war?! Sie verkaufen dort auch Kleidung in großen Größen.
Ja, eigentlich bekomme ich bei der Bezeichnung "große Größen" regelmäßig einen Kollaps, aber es war echt schön, direkt passende und vor allem gut sitzende Kleidung zu finden.

Da shoppen bekanntlich hungrig macht, sind wir danach zu Leo Fast Food gegangen. Ehrlich? das beste Fast Food, wenn man das überhaupt noch so nennen kann, das ich je gegessen habe.
Nö, ein Foto habe ich nicht geschossen. Und zwar aus folgenden Gründen
1) esse ich mein Essen schneller als ich es fotografieren kann
2) hatte ich hunger
3) hatte ich hunger und
4) hatte ich hunger
Noch Fragen an dieser Stelle ;-)

Wieder in unserem Air B n B angekommen, schnappe ich mir nur noch ein Buch und dann ging es schon ab ins Bett.
Wir sehen bzw. lesen uns dann morgen wieder

Lets rock, Eure Jen
















0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen