Samstag, 6. Januar 2018

Interview Marhel Illustration

Aloha ihr Lieben,
erstmal ein frohes neues Jahr gewünscht, auch wenn es schon wieder "alt" ist.
Heute habe ich Euch ein kleines Interview mitgebracht, dass ich bereits im November mit der lieben Martina von Martina Helfrich-Illustration geführt habe.
Wünsche Euch viel Vergnügen dabei :-)

 Das Interview 

Aloha Martina,

durch den Hashtag Inktober bin ich auf Deine Arbeiten aufmerksam geworden und bin total begeistert. Außerdem freue ich mir immer noch einen Ast ab, dass auch ich das Glück hatte von dir als Comicfigur verewigt zu werden :-)

Drum stell doch einmal bitte Dich und Deine Arbeiten vor, damit Dich meine Leser besser kennen lernen können.

Mein Name ist Martina, ich bin Illustratorin und Grafik-Designerin. Nach einer längeren Zeichenpause habe ich meine Leidenschafts fürs Illustrieren wieder neu entdeckt. Am liebsten zeichne ich weibliche Figuren in allen Varianten, auch ein bisschen Fantasy oder auch mal nerdige Dinge (Zur Zeit liebe ich Stranger Things und ich ersehne die zweite Staffel von The OA ;) - je nachdem was mir gerade einfällt und was meine Aufmerksamkeit erregt.
Da ist sie, der kreative Kopf der hinter Martina Helfrich Illustration und Design steckt :-)


1) Im Inktober 2017 ging es bei Dir speziell um den  vintage/retro Look. Wir konnten auf Deiner Instagram- und Facebookseite viele hübsche Frauen sehen, die diesem Stil frönen und ihn tagtäglich leben. Warum hast Du Dich gerade für diese Stilart entschieden? War es eine Vorgabe des Inktobers oder gefällt Dir der Stil einfach selber so gut?

Das Ziel beim Inktober ist es jeden Tag ein Bild zu zeichnen, möglichst traditionell, also mit Tusche, Farbe etc. Es gibt jedes Jahr eine Liste mit offiziellen Themenvorschlägen an die ich mich aber nicht so gern halten wollte, weil ich einfach gern zeichnen wollte worauf ich Lust hatte und was mir gerade in den Sinn kommt. Ich habe mir also selbst eine Liste erstellt – an die ich mich am Ende auch nicht gehalten habe :D! Die Ressonanz auf mein Give-Away auf Instagram (ich wollte 3 Follower zeichnen) war dann für mich unerwartet hoch und die Freude bei den Gezeichneten war so schön, dass ich entschied, das einfach den ganzen Inktober lang zu machen :)
Ich finde den Vintage-Stil wunderbar und auch die Community strahlt etwas herzliches und wohlwollendes aus. Ich mag, dass die Mädels ihre Leidenschaft so selbstbewusst leben und sich trauen einfach ein bisschen anders zu sein. Ich persönlich wäre außerdem auch gern ein Vintage-Mädchen, vielleicht traue ich mich ja auch irgendwann!
Rose Delicate 


2) Was mich persönlich sehr interessiert ist, woher Du Deine Inspirationen für Deine Werke nimmst? Ich finde es immer äußerst spannend, woher Künstler ihre Anregungen bekommen :-)

Ich folge einigen Illustratoren auf Instagram, die mich sehr anspornen oder die mich in Sachen Stil oder Koloration inspirieren. Laura Brouwers (Cyarine) zum Beispiel ist sehr erfolgreich mit ihren „Outfit of the Day“-Zeichnungen, was immer sehr spannend ist und ich supersüß gezeichnet finde. Ich mag außerdem die Schwarz-Weiß-Illustrationen von Cameron Stewart und auch die Vintage-inspirierten Arbeiten von „gemini2013seoul“ finde ich sehr beeindruckend. Aber niemand kommt an Alfons Mucha heran, ich liebe einfach seine Bilder und den Jugendstil. Die Art und Weise wie man zu dieser Zeit überschwenglich Ornamente und Verzierungen eingesetzt hat finde ich einfach toll – davon abgesehen das die Frauen immer wunderhübsch, geschmackvoll und elegant dargestellt wurden.
Ava und Greta


3) Wenn ich mich auf einen neuen Blogartikel vorbereite, läuft bei mir meist ein Hörbuch im Hintergrund und eine Duftkerze mit Lavendelduft (andere nennen es Gestank, pah Banausen!) zündelt vor sich hin. Wie sieht es mit Dir aus, hast Du bestimmte "Rituale" während Du Dich auf ein Bild vorbereitest bzw. während Du malst? Oder gilt bei Dir die Devise "Auf los gehts los" ?

Bevor ich anfangen kann Bilder zu malen, muss die Wohnung halbwegs aufgeräumt sein, sonst kann ich nicht anfangen :D! Wenn ich das Gefühl habe das schmutzige Geschirr ruft die ganze Zeit nach mir funktioniert das nicht! Wenn mein Schreibtisch dann halbwegs freigeräumt ist und ich hier und da noch aus unerfindlichen Gründen weiter prokrastiniert habe (hihi) mache ich mir meistens einen Kaffee und was auf keinen Fall fehlen darf: Der Fernseher. Ich schaue meistens nicht hin, aber es beruhigt mich wenn er läuft. Dann kann's losgehen. Es kommt dann auch darauf an, ob ich schon weiß was ich zeichne oder ob ich noch überlege was es werden soll. In beiden Fällen recherchiere ich meistens noch, zum Beispiel nach Referenzfotos von schönen Posen oder eben Ideen wenn ich noch keine habe – dafür verwende ich meistens Pinterest! Dann wird gescribbelt und ausprobiert. Meistens zeichne ich mit Bleistift auf Papier vor und scanne dann die Bilder ein um am Rechner Korrekturen vorzunehmen die man vielleicht auf dem Blatt nicht sofort erkannt hat. Das Kolorieren (also das ausmalen ;) ist dann sehr entspannend, das ist fast ein bisschen therapeutisch :D
Kathy

Sanzi


4) Gibt es wen, den Du unbedingt gern mal zeichnerisch festhalten möchtest, Dich aber bis dato noch nicht getraut hast? Und falls ja, was hat Dich daran gehindert?

Wie man an meiner Instagram-Seite sehen kann zeichne ich vorwiegend Frauen. Das macht mir am meisten Spass, es ist auch innerhalb meiner Komfortzone. Seit ich Mad Men gesehen habe schwirrt mir aber der Gedanke durch den Kopf ein cooles Portrait oder eine cartoonige Version von Don Draper zu erstellen - was wirklich eine Herauforderung wäre, denn Männer zeichnen finde ich wirklich schwierig. Das muss ich auf jeden Fall noch üben!
Lilly Blondell

Lady Cherriekiss


5) Ich zeichne weil... (hier bitte ergänzen ;-) )

Zeichnen ist für mich momentan ein erfüllender Ausgleich zum Arbeitsalltag und ein bisschen mein Beruf. Ich bin halbtags Grafik-Designerin für klassische Werbung in einer Agentur und das ist kein Bereich in dem man Menschen allzuoft glücklich macht oder man positive Rückmeldungen erhält. Mein Traum und mein Ziel während des Studiums war es Illustratorin zu sein, dass hat sich zunächst nicht erfüllt. Ich habe nach dem Studium auch jahrelang nichts mehr gezeichnet bis ich irgendwann meine Leidenschaft dafür wiederentdeckt habe und jetzt darf der Traum wieder geträumt werden ;)
Freya



6) Was planst Du zeichnerisches für die Zukunft, gibt es da schon Ideen oder behälst Du die lieber erstmal für Dich?

Ich plane einige Portraits von bekannten Vintage-Ladys oder Burlesque-Starlets in einem realistischeren Stil (wie das Bild von Idda van Munster). Außerdem möchte ich in Zukunft ein bisschen mehr Wert auf Hintergründe und Szenerien in meinen Bilder legen. Außerdem plane ich einen Etsy-Shop oder eine andere Art von Shop wo man eventuell T-Shirts oder ähnliches mit von mir erstellten Motiven kaufen kann. Ich suche noch nach „dem großen eigenen Projekt“ - aber es schwirren mir viele Ansätze durch den Kopf. Dann wäre ein kleiner Traum mal auf eine Comic-Messe oder eine andere Veranstaltung zu gehen um dort Arbeiten zu verkaufen und sich mit anderen Künstlern auszutauschen.
Idda van Munster


7) Kannst du meinen Lesern und Leserinnen ein paar Tips geben, wenn sie künstlerisch aktiv werden wollen?

Für mich war wichtig, dass ich einfach irgendwann tatsächlich angefangen habe und Sachen ausprobiert habe. Ich schaute mir gerne 30 Youtube-Tutorials an ohne danach auch nur einen Strich gemalt zu haben – ich habe mir immer nur vorgestellt wie es wohl wäre, wenn ich das ausprobieren würde.
Die Ergebnisse müssen auch nicht superperfekt sein, irgendwann findet man seine Richtung, die einem gefällt und mit der man sich wohl fühlt – und dann kann man anfangen zu experimentieren und das weiter zu entwicklen was man sich erarbeitet hat.
Ein ganz materieller Trick den mir eine Kunstlehrerin mal gegeben hat: „Gönnt euch gutes Arbeitsmaterial.“ Es muss jetzt nicht gleich das teuerste vom Teuren sein, aber mit einem schönen neuen Stift und gutem Papier fühlt sich die Sache gleich viel wertiger an. Aber man kann natürlich mit jedem Material wunderbare Dinge kreieren (vielleicht bin ich auch einfach nur süchtig danach mir neue Stifte zu kaufen und dies ist ein trauriger Versuch dies vor euch zu bagatelisieren :D!)


Liebe Martina, vielen Dank das Du Dir Zeit für dieses Interview genommen hast :-)

Martinas Werke findet ihr hier



Schaut Euch doch mal ihre Seite an, sie ist wirklich toll und lädt zum Stöbern ein :-)

Lets rock, Eure Jen

Montag, 11. Dezember 2017

RetroQueen Shopvorstellung

Ho, ho, ho ihr Lieben,
tjahaa, mich gibts noch, ich bin noch nicht im Schneegestöber verschwunden ;-)
Heute habe ich ein besonderes Schmankerl für Euch, nämlich eine neue Shopvorstellung.
Dabei handelt es sich dieses Mal nicht um einen reinen Onlineshop, sondern um einen echt hübschen Laden den man auch leibhaftig besuchen kann.
Der Laden, der sich direkt in der Friedrich-Ebert-Straße 28, einer Seitenstraße nahe des Limbecker Platzes in Essen befindet trägt den niedlichen Namen RetroQueen.




RetroQueen eröffnete seine Pforten im Juli 2017,  steckt also noch in den Kinderchucks und lädt zu einem gemütlichen Shoppingerlebnis ein.
Vor ein paar Wochen flatterte eine charmante Mail in mein Postfach in der man mich fragte, ob ich nicht einmal vorbeischauen möchte. Klar wollte ich, ist ja schließlich (wie sagt der Ruhrpottler so schön "umme Ecke").
So schlugen mein Männe und ich den den Weg nach Essen ein und trafen uns erstmal zum gemütlichen Plausch bei Cupcakes und nem Käffchen mit Katrin und Guido, den Besitzern. Zwei sehr nette Leutchen, mit dem Herz am rechten Fleck.
An diesem Nachmittag durfte ich mich komplett austoben, Klamotten und Co ausprobieren und ein paar Fotos schießen. Die beiden lieben Verkäuferinnen, die an diesem Tag im Laden Schicht hatten halfen mir auch immer sehr fix und freundlich weiter, wenn ich Fragen hatte oder eine andere Größe brauchte. Drum an dieser Stelle auch erstmal ein riesiges Lob und Dankeschön an Euch zwei netten Mädels, ihr ward der Hammer! Leider lässt in Deutschland die Servicefreundlichkeit ja oft zu wünschen übrig, drum wollt ich das hier noch einmal erwähnen :-) Und Freunde, ich war im Himmel. Kleidung, Schuhe und Co ausprobieren, da bin ich doch sofort dabei. Ich schaute mich erstmal in aller Ruhe um und entdeckte Marken wie Collectif, HellBunny, MissCandyfloss, Dancing Days by Banned, Banned usw.

Winter is coming, drum gibts aktuell eine schöne und kuschelige Auswahl an Wintermänteln 

Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Seien es Punkte, Pastelltöne oder gedeckte Farben. Keiner geht leer aus

Neben Kleidern, Hosen und Oberteilen führt Retroqueen auch Taschen, Schuhe, Accessoires und feinen Kopfputz. Schon vor ein paar Monaten hab ich mich  die hübschen Schühchen von PinUpCouture angeschmachtet und mich schrecklich verliebt.



Hüte, Gürtel, Geldbörsen, all das was Frau für den Feinschliff benötigt. Wieso ich eine Geldbörse aufzähle? Na, wo soll denn das Shoppinggeld oder die Karte sonst hinein ;-)

Shoes, Shoes, Shoes...sorry, dasLied hieß ja Girls, Girls, Girls ;-)

Schuhe und Taschen, was will Frau mehr? Pssst...die linke Tasche besitze ich und kann sie Euch wärmstens empfehlen und da doch bald Weihnachten ist. Nur mal so am Rande ;-)

Ihr wisst durch meine Blogeinträge, Instagram und Co das ich nun nicht zu den Frauen zähle die eine Kleidergröße 38 oder 40 tragen, da bin ich lange dran vorbeigeschrappt. Drum ist es für mich echt schön, dass RetroQueen auch große Größen im Sortiment hat und auch Frauen mit mehr auf den Hüften ermöglicht die Kleidung vor Ort anzuprobieren und etwas hübsches zu finden. Auch an die zarte Frau ist gedacht, also ist wirklich für jede Frauenfigur etwas dabei :-)
Die Kleidung wird in den Größen XS-5XL angeboten und das Sortiment wächst ständig weiter.

Da sich ja nun Weihnachten in schnellen Schritten nähert, habe ich Euch drei Weihnachtsoutfits vorbereitet, die ich Euch nun hier präsentieren werde.

Es weihnachtet sehr



Stechpalmen gehören mich zu Weihnachten wie Lebkuchen, Tannenbäume und Weihnachtsmärkte. Drum fand ich diese hübsche Bluse einfach perfekt und passend. Dabei ist sie auch noch bequem, da sie aus einem fließenden Stoff besteht. Man kann, so wie ich ein Jäckchen drüber tragen und den Kragen heraus lugen lassen oder es einfach zu einem Rock oder einer Hose kombinieren. Der Rock besteht aus einem dickeren Stoff und ist in Kombination mit einer Strumpfhose ein hübscher Begleiter in der kalten Jahreszeit. Erinnert ihr Euch an die Schuhe, in die ich mich bereits online verliebt hatte?
Nun, auf diesem Foto könnt ihr sie sehen ;-) Eine bequeme Absatzhöhe und sogar ich laufe sicher in ihnen.
Bluse: Hell Bunny
Rock: Hell Bunny
Schuhe: PinUp Couture
Das Strickjäckchen, die Brosche und die Haarblume sind aus meinem eigenen Fundus


Aber pssst...dafür gibts bei RetroQueen diese hübsche Strickjacke von Collectif und diesen schnieken Kopfputz, ebenfalls Collectif.
Denn wie pflege ich immer zu sagen "Mut zum Hut"

Was Farben in der Weihnachtszeit angeht bin ich eher der klassische Type und trage am Liebsten grün und rot.
Da es sich bei diesem Rock um einen Swingrock handelt, bleibt auch für das wachsende Bäuchlein noch genügend Platz ;-)
Ein weiterer Pluspunkt, den ich in den letzten Wochen erfahren durfte ist, das dieses Röckle nicht knittert und das ist absolut nach meinem Geschmack.

Kappe: Collectif
Strickjacke: Collectif
Bluse: Hell Bunny
Rock: Hell Bunny

Hab ich schon erwähnt, das ich die Farbe rot über alles liebe? Nein? Nun gut, ich liebe rot und so darf diese Farbe auch gerne mal durch einen auffälligen Mantel ausgetragen werden. Gespickt mit zwei Taschen und als Clou eine Kapuze, damit das Haupthaar auch bei Wind und Wetter immer perfekt sitzt. Natürlich handelt es sich bei diesem Mantel um Kunstpelz und nicht um echt Tiere.
Mantel: Hell Bunny
Fascinator: Collectif

Baby its cold outside...ohja, das ist es wirklich geworden. Drum mümmel ich mich doch fix in dieses schnieke Mäntelchen ein, das mich schön wärmt. Was mich oft an verschiedenen Mänteln gestört hat war, das sie zwar fabulös aussahen, aaaber man den Kragen nie bis zum Hals schließen konnte. Was soll ich denn mit einem Wintermantel, bei dem mein Hals fröhlich an der Luft ist und ich dann mit einer fiesen Erkältung flach liege?
Drum ein absoluter Pluspunkt, der Mantel hat auch "ganz oben" noch einen Knopf zum Schließen ;-) So steht meinem romantischen Spaziergang zur Currywurstbude nichts mehr im Wege


Hier endet auch meine kleine Reise zu RetroQueen und ich hoffe, das sie Euch gefallen hat.
Wenn ihr in der Nähe seid, schaut doch einfach mal vorbei. Bummelt durch die verschiedenen Kleidungsstücke und Accessoires, schlürft ein Käffchen und erfreut Euch an den netten Verkäuferinnen.
Für alle die die nicht mal eben nach Essen hüpfen können, gibts natürlich auch einen Onlienshop

www.retroqueen.de


Ich wünsche Euch dabei viel Vergnügen :-)



Lets shop...äh rock, Eure Jen